Mild Maniac – Hommage an Volker Kriegel

Detlef Kinsler (Journal Frankfurt) hat mich um ein persönliches Statement gebeten zur anstehenden Veranstaltung:

hr Big Band

feat. Max Clouth, Martin Lejeune, Torsten de Winkel

 

Ich freue mich auf die Live Streaming Veranstaltung „Mild Maniac – Hommage an Volker Kriegel am 20.11. um 20h aus dem Sendesaal des Hessischen Rundfunks. Wir, also meine Kollegen Max Clouth, Torsten de Winkel, die HR-Big Band und ich spielen aus gegebenem Anlass Kompositionen von Volker Kriegel, arrangiert von Jim McNeely.
Vermutlich werden wir 8-9 Stücke spielen, Einzelfeatures, Duos und spätestens zum Finale mit allen drei Gitarrensolisten gleichzeitig.

Ich finde das Angebot seitens des HR’s toll und fühle mich geehrt. Dass ein Öffentlich Rechtlicher Sender die freie Szene unterstützt, ist vor allem in der derzeitigen Situation ein Lichtblick.

Volker Kriegel ist zweifelsohne eine wichtige Stimme des europäischen Jazz. Zum sogenannten „Frankfurt Sound“ hat er dabei nicht nur als Gitarrist, sondern vor allem auch als Komponist eine gewichtige Rolle gespielt.
Sich dabei als „Mild Maniac“ zu sehen finde ich eine sehr sympathische Attitüde, die angenehm konträr wirkt zu den vielen „Hard Maniacs“, die sich derzeit in der Kunst der Staatsführung üben.
Aufgrund meiner Recherche stelle ich gerade fest, dass wir fast am gleichen Tag geboren sind. Natürlich mit einigen Jahren Unterschied, aber immerhin scheint das gemeinsame Sternzeichen auf eine gewisse Seelenverwandtschaft hinzudeuten.

Als aufstrebender Jazzgitarrist hatte ich selbstverständlich verschiedene Kriegel-Platten im Schrank. Ein Segen zu dieser Zeit war, dass man eine Schallplatte rauf und runter gehört hat, bis es dann eine neue gab.
Besonders gelungen fand ich immer „Missing Link“. Das war und ist eine Referenz, toller Sound aus dem legendären MPS-Studio. Jazz-Rock mit Free Jazz Einlagen. Ein zeitloses Meisterwerk.
Die Latte liegt also ziemlich hoch, u.a. auch weil das Programm schon mal 2018 mit 3 tollen Gitarristen und begeistertem Publikum (ich gehörte dazu) aufgeführt wurde.
Wir werden für das aktuelle Format unseren eigenen Ansatz suchen und finden, stilistisch gehen wir drei Gitarristen unsere sehr individuellen Wege.
Ich bin schon ziemlich gespannt, wie sich das in unserer Interpretation äussert. Ganz besonders freue ich mich auf die Stücke von meiner Lieblingsplatte…

Wir spielen jetzt für die Kamera, ohne die Energie und Interaktion mit einer im Saal befindlichen Zuhörerschaft.
Dennoch ist das live, wie in der guten alten Radiozeit und wird auch in der Mediathek später zum Nachhören sein, es bleibt also eine spannende Aktion!

Das Motto ist „act local“ und gefällt mir persönlich eine Spur besser als  „Erbarme zu spät, die Hesse komme“!

 

Trailer/Wohnzimmergruß:

https://fb.watch/1R1aLyHSSv/

 

Kleines Erinnerungsstück aus meiner Jugend, bei diesem Konzertbesuch hat mich Kriegel schon frühzeitig beeindruckt.

Nur ein paar Jährchen später darf in seine Rolle schlüpfen, welch eine Freude!

Interessante Entdeckung bei meiner Recherche: wir sind unter den gleichen Sternzeichen geboren. Abgesehen von den 20 Jahren mit nur einem Tag Unterschied, um den Heiligen Abend herum. Beides Steinböcke mit gleicher Vorliebe für die Musik Grant Green’s – Zufall?

 

 

 

 

Am Freitag ist es soweit! 🤩 Wir sagen „Act Local“ und richten den Fokus auf „Rhein-Main“: Für „Part I“ ist auch der Frankfurter Gitarrist Martin Lejeune mit dabei. Und er hat uns eine kleine Videobotschaft dazu geschickt: bitte schön!
Das Konzert am Freitag, den 20.11. um 20 Uhr gibt’s hier im Livestream. 🎥

Posted by hr-Bigband – Frankfurt Radio Big Band on Wednesday, November 18, 2020