Die Eisprinzessin

Die Eisprinzessin

Komödiantisches Monodrama nach F. K. Waechter mit Ulrike Kinbach und Martin Lejeune

Stalburg Theater (in Koproduktion mit der Fliegenden Volksbühne Frankfurt).

2.Mai 2017, 20h, Premiere (Stalburg Theater), weitere Termine 21.5. und 1.6.

Action: x x x

Erotik: x x x x x

Unterhaltung: x x

Humor: x

Spannung: x x x x

FSK: 16

Die Eisprinzessin

 

 

 

 

Aus der Reihe Erzähltheater des Frankfurter Autors und Karikaturisten F. K. Waechter zeigt „Die Eisprinzessin“ in grotesker märchenhafter Manier den Wandel des Menschen durch die Kraft der Liebe.

Die Eisprinzessin thront schön und kalt auf ihrem Berg aus Eis. In heißer Liebe entflammt nähert sich der sizilianische König und wirbt um sie mit all seiner Kraft, bis sie ihn tötet. Da schaltet sich – als weise Strippenzieherin – des Teufels Großmutter ein und gibt dem König eine zweite Chance. Verkleidet als ein sizilianisches Mädchen nähert er sich erneut der Frau seiner Träume. Mit dieser List holt er sie von ihrem Eisberg herunter. Zusammen begeben sie sich auf eine Schiffsreise Richtung Süden. Während die Mädchen auf den Wellen schaukeln, beginnt das Eis zu schmelzen.

Ulrike Kinbach verwandelt sich spielerisch in alle Figuren dieser wunderbaren Parabel. Musikalisch eingeheizt von Großmutters Enkel nimmt sie uns mit auf eine poetisch-frivole Reise in warme Gefilde.
Produktionsteam
Musik: Martin Lejeune
Regie: Lucia Primavera
Kostüm: Anna-Sophia Blersch
Fotos: Daniel Groß

Aufführungsrechte beim Verlag der Autoren, Frankfurt

Die Eisprinzessin

Presse:

http://www.fr.de/kultur/theater/stalburg-theater-was-die-hand-dazu-sagt-a-1271566GEPC=s2

Stalburg-Theater: Was die Hand dazu sagt | Frankfurter Rundschau

pics: Maik Preuß

Ulrike Kinbach und Martin Lejeune

 

Presse:

Die Eisprinzessin Rezension F.A.Z.

http://www.fr.de/kultur/theater/stalburg-theater-was-die-hand-dazu-sagt-a-1271566GEPC=s2GEPC=s2

Die Eisprinzessin F.R.